CBM2
Suche
Index
FAQ
Kontakt
Zurück
CBM P500, 600 & 700
Nachdem 1981 der IBM-PC als 16Bit-Rechner auf den Markt kam, war der CBM-2-Serie von Commodore das Schicksal schon vorbestimmt. Da sich der Markt auf den IBM-Rechner konzentrierte, hatten die 8-Bit-Rechner mit Speicher-Banking keine Chance mehr. Den CBM 600 und fast baugleichen CBM 700ern wurden keine erw�hnenswerten Stückzahlen verkauft. Der P500 mit VIC-Grafikprozessor und SID konnte den Vorserien-Status kaum noch �berschreiten. Nach dem Flop dieser Serie wurden einzelne Teile, komplette Geräte und deren Peripherie bei Elektronik-Händlern verramscht.
Entsprechend gering ist die Software-Palette. Abgesehen von der üblichen Test-/ Demodisk ist kaum Software erschienen.
Heute werden die Rechner und Peripherie als Sammlerstücke gehandelt. Besonders die seltenen Vorserien-Ger�te der P500-Reihe mit echtem Typenschild. Als besonders selten gelten die intern m�glichen Erweiterungen, wie eine CP/M- oder 8080-CPU-Karte.
Weitere Seiten zum Thema
CBM P500
Mein aus Einzelteilen aufgebauter P500 mit den einzigen bekannten original ROMs.
CBM 610
Der am häfigsten anzutreffende CBM-2-Rechner.
CBM 710
Der Büro-Rechner mit integriertem Monitor und angepaßten Zeichensatz.
 Utility 700
Die Anleitung zur Erweiterung Utility 700
Downloads
Download  Utility 600
Eine Erweiterung für den CBM 600
Download  Utility 700
Eine Erweiterung für den CBM 700
Download  Profitext
Die bekannte Text-Verarbeitung für den CBM 600. Für den Einsatz muß ein ROM erstellt oder eine Speicher-Erweiterung verwendet werden.

Letzte Änderung: 2016-02-29 09:14:09
  Rubrik:  CBM2
Rubriken-Übersicht
 6 Besucher online 

Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS!